Folge 26: Markus atmet schräg

Nach zwei Wochen Pause haben wir endlich eine neue Folge aufgenommen!

Unsere Themen:

  • Mauspad am Steuer
    • Profi-Tastaturen für Gamer, Programmierer und Leute, die ihr Passwort (sehr schnell) vergessen
  • Standard-Farben für PC-Anschlüsse, beschrieben im PC System Design Guide
  • Open-Air-Kino im Kinokarren im Elsebad
  • Filmtipp: “Vorwärts immer
  • Filmtipp: “Babysitting
  • Dem Jan seine Familien ihr Festival
    • Mousse au Chocolat mit Tzatziki drauf
    • Welcher Gast bringt immer den Regen mit?
  • DSGVO für Fotografen
    • Wem gehört ein Foto?
    • Wann darf man Privatsphäre erwarten?
    • Sind Fotos überhaupt strukturierte Daten?
    • Sind Gesetze zu kompliziert? Oder eher nicht kompliziert genug?
    • Judge Jan
  • Wann ist Spielgeld Spielgeld und wann Falschgeld?
  • TWIL: Naturreaktor Oklo
  • TWIL: Das Eigenbrauer-Syndrom
  • Kann man die Datumsgrenze für Zeitreisen missbrauchen?

3 Antworten auf „Folge 26: Markus atmet schräg“

  1. In “Die Entdeckung des Himmels” (übrigens eines meiner Lieblingsbücher) erläutert der Ator, dass die 10 Gebote nicht hunderprozentig übersetzt sind. Eigentlich heißt es im Original nicht zB. “du sollst nicht töten”, sondern eher so “du tötest nicht”, a la “so was macht man nicht, das ist doch klar”
    früher stand in Lastfahrzügen: “Es ist verboten, Personen in Aufzügen zu befördern, in denen das Mitfahren von Personen verboten ist.”
    Was das mit der datumsgrenze angeht, würde ich die Lektüre von zwei Büchern empfehlen: “Die Insel des vorigen Tages” von Umberto Eco (der Titel lässt schon vermuten, dass das was mit der datumsgrenze zu tun hat. Ich glaube, den Eco hatte ich auch schon mal in Zusammenhang mit dem Foucaultschen Pendel) und “Reise um die Erde in 80 Tagen” von Jules Verne

  2. “Es ist verboten, Personen in Aufzügen zu befördern, in denen das Mitfahren von Personen verboten ist.”

    Der Satz klingt so dämlich. Ich könnte mir das noch so als “Universalsatz” vorstellen: Den kann man einfach in jeden Aufzug kleben, egal ob Lastenaufzug oder nicht, weil wenn es nicht verboten ist, dann ist es ja trotzdem nicht verboten… m)

    1. Ich habe noch einmal überlegt, und ich glaube, dass stand tatsächlich in jedem Aufzug. Ich bin ja nie in einem Lastenaufzug gefahren, das war ja verboten, woher sollte ich den Spruch also sonst kennen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.