Folge 59: Markus braucht zu

Unsere Themen:

  • Akustischer Interrupt und optische Täuschung
  • Nochmal “in Worten denken”
  • Ja, Nein, Vielleicht, Vielleicht auch nicht, leerer String, …
  • Kann man Bücher abbrechen?
  • Linguistik
  • Filmtipp: Systemsprenger
  • Tom Hanks-Filme
  • Spieltipp (vielleicht): Team 3
  • Spieltipp (definitiv): Broken Picture
  • Sturmfrei
  • Das Eisenbahnmuseum in Nürnberg. Mit dem eingegliederten Museum für Kommunikation.
  • Low-Tech-Hörtest
  • Promillebrillen

2 Antworten auf „Folge 59: Markus braucht zu“

  1. Also, ich habe auch nicht Germanistik studiert, aber Uli meinte das Präteritum bzw. den Imperfekt. Wenn sie es gemeint hätte, wär’s der Perfekt. Und wenn sie es gemeint gehabt hätte, wär’s das Plusquamperfekt.
    Sätze, die sich mit der Zeichensetzung ändern. Da hat in meiner Schulzeit meine Deutschlehrerin als Beispiel gebracht: “Der Mensch denkt, Gott lenkt. vs. Der Mensch denkt: Gott lenkt.”

    Ey, wenn ihr über Filme redet, dann macht mich das echt fertig. Ich geh da jetzt nicht näher drauf ein (ich sage nur “Tree of Life”). Aber was ich lustig finde, dass “Scott & Hooch” in den letzte Jahren “Scott & Huutsch” geschrieben wird. Das ist wie mit dem Frischkäse “Bressot”, der irgendwann “Bresso” hieß. Dass Raider jetzt Twix heißt, drüber bracuhen wir jetzt gar nicht zu reden (see what I did there?).

  2. Zum Thema denkt ihr in Sätzen oder abstrakten Konzepten möchte ich die letzten zwei Folgen HelloInternet.fm empfehlen. Dort wird uA die Frage ob man Dinge, an die man denkt vor seinem geistigen Auge sieht oder nicht verhandelt. Sehr spannendes Thema

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.